Heiratsantrag bei Preisverleihung.

Preis für das Engagement von Geflüchteten: Die Gewinner des #FARBENBEKENNEN-Awards stehen fest!

Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Berliner Rathaus wurde heute erstmals der #FARBENBEKENNEN-Award 2018 von der Berliner Senatskanzlei vergeben.  Ausgezeichnet wird damit das Engagement von Geflüchteten für unsere Gesellschaft. Die prominent besetzte #FARBENBEKENNEN-Jury  wählte aus über 70 Einreichungen fünf Finalisten aus. Über 2.000 Personen haben vom 1. bis zum 27. November online für ihre Favoriten abgestimmt und die drei Preisträger gekürt:

  1. PLATZ – SYN:FORMAT

Das deutsch-syrische Theaterprojekt setzt sich über sprachliche und kulturelle Barrieren hinweg. Indem die  ehrenamtlichen Schauspieler*innen verschiedener Nationalitäten ihre Lebensgeschichte mit dem Publikum teilen, treten sie in einen bewegenden Dialog mit Berliner*innen. Weitere Informationen finden Sie unter https://farbenbekennen.de/synformat/

  1. PLATZ – GIVE SOMETHING BACK TO GERMAN PEOPLE

Einmal die Woche kocht der Syrer Alex Assali von seinem eigenen Geld für Obdachlose in Berlin. Weitere Informationen finden Sie unter https://farbenbekennen.de/give-something-back-to-german-people/

  1. PLATZ – SCHWIMMCLUB1001

Im SCHWIMMCLUB 1001 sind Geflüchtete ehrenamtlich als Rettungsschwimmer und Schwimmtrainer aktiv. Sie geben z.B. Aquagymnastik-Kurse oder unterstützten Rettungsschwimmer an den Berliner Seen. Weitere Informationen finden Sie unter https://farbenbekennen.de/give-something-back-to-german-people/

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller gratulierte den Preisträger*innen vor Ort: „#FARBENBEKENNEN ist ein wichtiger Beitrag, um das Engagement geflüchteter Menschen sichtbar zu machen und anzuerkennen. Die Preisträger sind starke Vorbilder für ein tolerantes und solidarisches Berlin. Sie zeigen eindrucksvoll, wie Geflüchtete unsere Stadtgesellschaft mit ihren Erfahrungen und Fertigkeiten bereichern.“

Initiiert wurde der #FARBENBEKENNEN-Award von Sawsan Chebli, Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales und Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund. Chebli dazu: „In der öffentlichen Debatte werden Geflüchtete häufig als Menschen dargestellt, die uns etwas wegnehmen oder gar uns bedrohen. Dabei engagieren sich inzwischen sehr viele Geflüchtete für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Aus Dankbarkeit, in Berlin eine neue Heimat gefunden zu haben, möchten sie den Menschen in unserer Stadt etwas zurückgeben. Mit #FARBENBEKENNEN wird dieses Engagement sichtbar gemacht und gewürdigt.“

Der #FARBENBEKENNEN-Award wurde von den Laudatoren und Jury-Mitgliedern Katja Riemann (Schauspielerin), Dr. Stefan Franzke (Geschäftsführer, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH), Rand Rajab und Dr. Rasha Alkhadra (Protagonistinnen #FARBENBEKENNEN 2017) an die drei Gewinner überreicht. Wertschätzende Worte fanden auch der Bundesminister des Auswärtigen, Heiko Maas.  Die Künstlerin Lary und die arabische Indie-Rock-Band Band Mashrou‘ Leila sorgten für die musikalische Untermalung – sie traten für den guten Zweck ohne Gage auf.

Über #FARBENBEKENNEN

Die Aktion #FARBENBEKENNEN der Senatskanzlei Berlin entstand 2017 – unterstützt wird sie von Berlin Partner und der Hauptstadtkampagne be Berlin. #FARBENBEKENNEN startete mit der Frage: „Was ist für dich typisch deutsch?“ – und zeigte, dass Geflüchtete der Gesellschaft durch ihr persönliches Engagement viel zurückgeben. Prominente aus Film, Musik und Sport unterstützen die Aktion.

Unter den Gästen befanden sich auch Friede Springer sowie Bild-Chefredakteur Julian Reichelt, der künftig jede Woche in der Bildzeitung einen positiven Artikel über Flüchtlinge schreiben will. Das sagte er Sawsan Chebli jedenfalls zu.

Besonderes Highlight: Der Gewinner des 2. Preises, Alex Assali, machte seiner Partnerin nach der Preisverkündung auf der Bühne einen Heiratsantrag.

Unter tosendem Applaus nahm sie den Antrag an. Preise verleihen Flügel.

Mehr Informationen unter www.farbenbekennen.de

Fotoquelle und Collage: TP Presseagentur Berlin

Mehr Fotos bei TP Presseagentur Berlin auf Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*