Lorenz Funk ist tot.

Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, erklärte heute zum Tod des ehemaligen Managers der Eisbären Berlin und Eishockey-Nationalspieler Lorenz Funk:

„In tiefer Trauer und Dankbarkeit verabschieden wir uns von Lorenz Funk. Wir haben mit Funk eine Legende des deutschen Eishockeys verloren. Funk hat über Jahrzehnte den Eishockey-Sport in der Hauptstadt geprägt und aufgebaut, erst als aktiver Spieler, später als Trainer und Manager. Seine Pionierarbeit trägt großen Anteil daran, dass wir heute mit den Eisbären Berlin den DEL-Rekordmeister in unserer Stadt beheimaten.“

Lorenz Funk ist in der Nacht zum 29. September 2017 nach langer Krankheit verstorben. Funk hat insgesamt 225 Mal für die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft gespielt und gehörte zur Mannschaft, die bei den Olympischen Winterspielen in Innsbruck (1976) die Bronze-Medaille gewann. Als Spieler war Funk unter anderem für die Berliner Vereine Berliner SC und BSC Preussen aktiv. Als Manager war er u.a. von 1991 bis 2000 bei den Eisbären Berlin tätig. Bei den Berlin Capitals war Funk von 2000 bis 2004 zunächst Sportdirektor und später Präsident des Vereins.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*