“Overbeck” las im Obelisk.

Im letzten Jahr feierte das 1978 noch zu DDR-Zeiten gegründete Potsdamer Kabarett „Obelisk“ sein 40-jähriges Bestehen.

Fotoquelle: By GodeNehler – Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=75974921

Die nunmehr vor 15 Jahren übernommene Spielstätte in der Potsdamer Charlottenstraße 31 hat sich bereits trotz schwieriger finanzieller Bedingungen zu einem beliebten Ort der kreativen, politischen und gesellschaftlichen Auseinandersetzung entwickelt und profiliert. Das Kabarett spricht bei Besuchern Werteinstellungen und Handlungsmaximen an und verstärkt diese mit satirischen Mitteln, um einen Beitrag dazu zu leisten, die Kritikfähigkeit und die Bewertungsmaßstäbe der Menschen in der Stadt Potsdam und im gesamten Land Brandenburg auf die neuen Herausforderungen einer global agierenden und kommunizierenden Weltgesellschaft einzustellen.

Ingo Insterburg, Die Distel, Uwe Steimle, Karl Dall, Frank Sauer, Cindy aus Mahrzahn, Peter Ensikat, Walter Plathe, Harald Effenberg und Volkmar Staub sind bekannte Namen und Personen, die hier ihr komödiantisch-satirisches Können zum Besten gaben.

Gestern trat nun auch der aus den Wilsberg-Krimis bekannte Schauspieler Roland Jankowsky alias „Ovi Oberbeck“ dort auf und las vor ausverkauftem Saal neue „schräg kriminelle Kurz-Geschichten“.

Das begeisterte Publikum dankte es ihm mit tosendem Applaus. In einer Pause und am Ende gab’s Autogramme und Signierungen seiner Bücher und Hörbücher.

Ein Video wird noch bearbeitet.

Fotoquellen: TP Presseagentur Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*