Die „Liberale“ und der „Libertäre“ – Buchvorstellung mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Gregor Gysi im Kulturkaufhaus Dussmann in Berlin.

Andrea Ludorf, Geschäftsführerin von Dussmann, würdigte Leutheusser-Schnarrenberger zu Beginn der gestrigen Buchpräsentation im KulturKaufhaus Dussmann in Berlin eindrucksvoll in der Begrüßungsansprache:

„(…) Um Vielfalt möglich zu machen, um einander auf Augenhöhe begegnen und miteinander etwas gestalten zu können, braucht man eine gemeinsame Basis. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger steht wie keine andere für diese Basis. Als sie 1995 aus Protest gegen den großen Lauschangriff von ihrem Amt als Justizministerin zurückgetreten ist, stellte sie die Freiheitsrechte unseres Landes über ihre persönlichen Ambitionen und hat den Einsatz für unsere Grundrechte in aller Öffentlichkeit zu ihrem persönlichen Anliegen gemacht.

Jenseits alles Details und Parteipolitik, bei der man auch schonmal unterschiedlicher Meinung sein darf, glauben wir, die wir heute zusammen gekommen sind, an die gleiche Sache, glauben wir daran, dass das Grundgesetz die richtige Basis für ein wertvolles Miteinander ist. Deshalb freut es uns wirklich sehr, liebe Frau Leutheusser-Schnarrenberger, Sie heute hier im KulturKaufhaus begrüßen zu dürfen. Herzlich Willkommen!

Ein Kreis schließt sich und Sie sind hoffentlich mit uns einer Meinung, dass es keinen besseren Ort als das KulturKaufhaus gibt, um heute ihr neues Buch vorzustellen. Es heißt ‚Angst essen Freiheit auf‘.

Sie haben den Kampf für die Grundrechte auch nach 1995 fortgeführt. Zunächst ein zweites Mal als Justizministerin unseres Landes, aber auch in vielen anderen Ämtern und Ehrenämtern, u.a. im Ausschuss für Recht und Menschenrechte in der Parlamentarischen Versammlung des Europarates. Sie sind stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Friedrich-Naumann-Stiftung für Freiheit und seit 2019 Antisemitismusbeauftragte des Landes NRW. Wow!“

Gregor Gysi, ehemaliger Fraktionsvorsitzender der Linken im Bundestag und nun Europaparlamentarier in Brüssel, kam mit Verspätung. Wegen eines Unwetters in München war sein Flugzeug deutlich später als geplant gestartet, und so gab Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, zweimalige Bundesjustizministerin,  zunächst selbst Einblicke in ihr neues Buch „Angst essen Freiheit auf – Warum wir unsere Grundrechte schützen müssen“.

Wir haben zu diesem Buch heute eine Rezension in Auftrag gegeben, so dass hier nicht weiter vorgegriffen werden soll.

Gregor Gysi, der dann mit etwa 50 Minuten Verspätung eintraf, stimmte dann gleich ein Loblied auf Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ein: „Es gibt zwar nicht mehr so viele Liberale in der FDP, aber eine gibt es, das sind Sie“, würdigte er unter starkem Applaus und Heiterkeit die Persönlichkeit Leutheusser-Schnarrenbergers aus einer Sicht. Er bezeichnete ihr Buch als eine „Verteidigungsschrift bezüglich des liberalen Gehalts des Grundgesetzes“.


Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Angst essen Freiheit auf, wbg Theiss, 18,00 Euro.
Beim Signieren ihrer Bücher

Fotoquellen/Videos/Collage: TP Presseagentur Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*