Schwan und Stegner wollen die kapitalistische Wirtschaft in der globalisierten, digitalisierten Welt zähmen.

SPD wählt neue Spitze – Die Bewerber stellten sich gestern auf der 12. Regionalkonferenz der SPD im Willy-Brandt-Haus in Berlin den Berliner SPD-Mitgliedern vor.

Die SPD will eine neue Spitze wählen. Nicht wie bisher eine Einzelbewerberin oder einen Einzelbewerber (als Einzelbewerber hat Karl-Heinz Brunner am 16. September seinen Rücktritt für den SPD-Parteivorsitz bekanntgegeben), sondern – wie bei den Grünen – eine gemischte Doppelspitze (weiblich und männlich). Nach dem Ausscheiden von Simone Lange und Alexander Ahrens (Lange teilte bereits bei der ersten Regionalkonferenz in Saarbrücken mit, Norbert Walter-Borjans, der gemeinsam mit der Bundestagsabgeordneten Saskia Esken antritt, zu unterstützen), waren es gestern noch sieben Bewerber-Paare, die die Berliner Parteimitglieder mit ihren politischen Zielen und wie sie die Partei führen wollen konfrontierten.

#UnsereSPD-Tour in Berlin

Wir wählen eine neue Parteispitze. Und alle SPD-Mitglieder entscheiden mit. Damit Du Dir ein Bild von den Teams machen kannst, werden sie sich und ihre Ideen am 17. September 2019 ab 18.30 Uhr im Willy-Brandt-Haus Berlin vorstellen. Wir übertragen die komplette Veranstaltung hier live! #UnsereSPD #SPDVorsitz

Publiée par SPD Berlin sur Mardi 17 septembre 2019
Vorstellung der Bewerber – Teil 1
Vorstellung der Bewerber – Teil 2

Christina Kampmann und Michael Roth wollen gemeinsam mit Herz und Verstand „den Aufbruch wagen“.

Christina Kampmann und Michael Roth

Hilde Mattheis und Dierk Hirschel wollen die „Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen aller“.

Hilde Mattheis und Dierk Hirschel

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans wollen die Glaubwürdigkeit der SPD wiederherstellen.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

Petra Köpping und Boris Pistorius wollen das Leben für alle Menschen besser machen.

Petra Köpping und Boris Pistorius

Nina Scheer und Karl Lauterbach wollen sich für Klimaschutz und eine beschleunigende Energiewende einsetzen.

Nina Scheer und Karl Lauterbach

Klara Geywitz und Olaf Scholz wollen die SPD wieder zu einer starken linken Volkspartei machen, die stolz ist auf sich selbst.

Klara Geywitz und Olaf Scholz

Gesine Schwan und Ralf Stegner wollen „unsere Demokratie weiterentwickeln, um die kapitalistische Wirtschaft in der globalisierten, digitalisierten Welt zu zähmen“.

Gesine Schwan und Ralf Stegner

Vom 14. bis zum 15. Oktober kann jedes SPD-Mitglied seine Stimme online oder per Brief abgeben.

Für eine online-Abstimmung müssen sich die Mitglieder bis morgen registrieren.

Alle SPD-Mitglieder, die bis zum 16. September in die Partei eingetreten sind  und formal aufgenommen wurden, dürfen abstimmen – auch Mitglieder unter 18 Jahren und Mitglieder, die kein aktives Wahlrecht in Deutschland besitzen. Das Votum der Mitgliederbefragung ist gültig, wenn sich mindestens 20 Prozent der Mitglieder daran beteiligen.

Die Auszählung erfolgt unter Aufsicht der Mandatsprüfungs- und Zählkommission am 26. Oktober. Das Ergebnis wird am selben Tag bekannt gegeben. Sollte keine Kandidatur die absolute Mehrheit der abgegebenen Stimmen bekommen, findet eine zweite Abstimmung zwischen den beiden Erstplatzierten statt. Gewählt wird die neue SPD-Spitze auf dem SPD-Parteitag vom 6. bis 8. Dezember.

Fotoquellen und 2 Videos: TP Presseagentur Berlin

Dieser Beitrag wird in Kürze ergänzt.

Weitere Fotos:

v.l.: Lars Klingbeil, Sawsan Chebli und Torsten Schäfer-Gümbel
Gustav Horn
Walter Momper
Wolfgang Thierse
v.l.: Michael Müller, Torsten Schäfer-Gümbel und Lars Klingbeil
Sawsan Chebli
Karl Lauterbach (im Hintergrund Christine Bergmann)
Gesine Schwan mit Gustav Horn

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*